TSV trennt sich von Trainer Weißmüller

 

Sulzbach. Philipp Weißmüller ist nicht mehr Trainer beim TSV Sulzbach. Der Fußball-B-Ligist hat die für den Sommer bereits feststehende Trennung früher vollzogen. „Seit Bekanntgabe, dass der Vertrag nach dieser Saison nicht verlängert wird, war das Verhältnis bereits sehr angespannt. Die jüngsten Aussagen von Philipp nach dem Derby gegen den TUS 02 Einheit Weinheim haben dazu geführt, dass wir keine vertrauensvolle Basis mehr für eine erfolgreiche Zusammenarbeit sehen“, nannte der Zweite Vorsitzende Andreas Spether in einer vom TSV Sulzbach verschickten Pressemitteilung die Gründe für die vorzeitige Trennung.

Philipp Weißmüller hatte am vergangenen Samstag nach dem mit 3:4 Toren verlorenen Derby gegen TuS Weinheim unter anderem gesagt: „Ich habe hier keinen Bock mehr“ (wir berichteten). Daraufhin zog der TSV Sulzbach nun die Konsequenzen.

„Unsere Entscheidung ging primär um Philipp“, erklärte gestern TSV-Spielausschussmitglied Stefan Oswald auf Nachfrage. Doch zusammen mit Weißmüller beendete am Gründonnerstag auch dessen bisheriger Partner als Spielertrainer, Timo Randoll, mit sofortiger Wirkung sein Engagement beim TSV Sulzbach. Randoll erklärte sich solidarisch mit Weißmüller und wird ebenfalls nicht mehr für den TSV tätig sein oder spielen. Weißmüller selbst war am Freitag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bis zum Ende der laufenden Saison werden die beiden Spielausschuss Mitglieder Stefan Oswald und Alexander Gramlich das Traineramt übernehmen, teilte der TSV Sulzbach mit. „Der Mannschaft wurde diese Entscheidung bereits am Dienstag vor dem Training mitgeteilt und jedem Spieler muss klar sein, dass es immer um den Verein geht“, erklärte Spether. Schließlich stehe das nächste wichtige Spiel für den aktuellen Tabellendritten bereits am Ostermontag um 15 Uhr mit dem Stadtderby gegen die TSG 91/09 Lützelsachsen II an. Wollen die Sulzbacher im Rennen um Platz eins und zwei weiter mitmischen, muss ein Heimsieg her. bk/tsv

 

Quelle: Weinheimer Nachrichten 31.03.2018