Interview zur Saison mit Rouven Rößling

Heute gibt es die Meinung unseres zweiten Head-Coaches der 2.Mannschaft: Rouven Rößling

 

1. Momentan verläuft die Saison, mit nur zwei Zählern Abstand auf ein Aufstiegsplatz ganz nach deinem Geschmack, oder?

R.R.: Nach jetzigem Stand haben wir nun tatsächlich alles selbst in der Hand, da wir gegen 03 noch selbst auf eigenem Geläuf spielen.
In der Tat ist dieses Jahr die Chance aufzusteigen so groß wie nie. Natürlich hat uns die Abmeldung von MA Scharhof da auch ein wenig in die Karten gespielt, da wir lediglich drei Punkte abgezogen bekamen, im Gegensatz zu den anderen Mannschaften (6 Punkte Abzug), die noch im Rennen um Platz 2 mitmischen.

 

2. Letzte Woche hat die Spielgemeinschaft wichtige Punkte in Käfertal liegen, woran lag es denn? Selbst die beiden Trainer waren bei diesem Spiel im Sportdress auf der Bank – eine erste negative Auswirkung der Trennung?

R.R.: Das Unentschieden in Käfertal war schon etwas ärgerlich, zumal wir Aber den gesamten Spielverlauf gesehen die aktivere und bessere Mannschaft waren. Was die personelle Situation bei diesem Spiel anbetrifft konnten wir zwar eine recht schlagkräftige Startelf auf die Beine stellen, allerdings haben uns verletzungsbedingt und durch diverse andere Absagen die nötigen Alternativen auf der Bank gefehlt. Das hat aber m. E. nichts mit der bevorstehenden Trennung der Vereine zu tun. Denn wir haben nach Bekanntgabe der Trennung damals gemeinsam mit der Mannschaft beschlossen, die Runde ordentlich und mit vollem Einsatz zu Ende spielen zu wollen.

 

3. Im vergangenen Jahr dachte niemand an einen möglichen Aufstieg, was meinst du macht in diesem Jahr den großen Unterschied?

R.R.: Wie gesagt, das Ziel unter den ersten 5-6 Mannschaften zu landen war vorgegeben. Seit Antritt meiner Trainertätigkeit im Jahr 2013 haben wir uns tabellarisch von Saison zu Saison gesteigert. Nach dem letztjährigen Abschlussplatz 8 war es für uns, auch in Anbetracht unserer personellen und qualitativen Mannschaftsstruktur, die logische Konsequenz dieses Jahr die Ziele etwas höher zu stecken. Durch diverse Verstärkungen in einigen Mannschaftsteilen und auch durch die Breite des Kaders ist es eigentlich nach jetzigem Stand auch nicht verwunderlich, dass wir momentan um den Aufstieg mitspielen.

 

4. Wie sieht deine Prognose für die verbleidenden Spiele aus?

R.R.: Wie oben schon erwähnt warten in den nächsten Wochen sehr, sehr schwere Aufgaben auf uns. Sollten wir aber personell hier aus dem Vollen schöpfen können bzw. vielleicht auch noch Verstärkung aus der 1. Mannschaft bekommen, sehe ich gute Chancen, diese Spiele erfolgreich für uns gestalten zu können.

 

5. Im kommenden Jahr geht die Spielgemeinschaft Hemsbach/Sulzbach auseinander, du selbst hast eine Sulzbacher Vergangenheit, aber der Weg zurück auf die Erlenwiese war keine Option, warum?
Wie sieht deine/eure (als Trainerteam) Zukunft denn genau aus?

R.R.: Ich freue mich echt, dass der TSV Sulzbach seine Fußballabteilung weiterhin am Leben erhalten will, gerade weil ich ja selbst eine TSV-Vergangenheit habe. Ich finde es klasse, dass sich so viele Jungs zusammen gerauft und engagiert haben, um sich mit dem Vorstand ein sattelfestes Konzept zu überlegen, um kommende Saison wieder den Fußball auf der Erlenwiese zu etablieren. Ich drücke Ihnen auf jeden Fall fest die Daumen!
Meine Zukunft wird allerdings (weiterhin) bei der SG Hemsbach zusammen mit M. Brockenauer liegen. Der Verein plant mit uns und der TSV Sulzbach hat ja auch schon einen akkuraten Trainerstab beisammen, so dass hier die Fronten klar abgesteckt sind.
Nach der neusten Beschlussfassung des Verbandes, dass die C-Klasse abgeschafft wird, spielt der TSV nächstes Jahr sogar ebenfalls B-Klasse und sollten wir den Aufstieg dieses Jahr verpassen, kann es ja dann in der kommenden Runde, je nach Staffeleinteilung sogar zu spannenden Derbys kommen.
Darauf freuen wir uns dann natürlich besonders.

 

6. Gab es interne Probleme bei den Vereinen, oder warum geht es nach nur 4 Jahren wieder auseinander?

R.R.: Ich denke die Vereine haben in den vergangenen vier Jahren professionell zusammen gearbeitet, im ersten Jahr den Kreisligaaufstieg mit der 1. Mannschaft geschafft und bis dato die Klasse auch gehalten. Auch unsere 2. Mannschaft hat sich kontinuierlich verbessert. Allein die finanziellen Umstände waren wohl für den TSV so nicht mehr zu stemmen, so dass man sich für eine Trennung entschieden hat.

 

7. Durch den Abgang so vieler Spieler wird die kommende Saison bestimmt keine einfache – glaubst du ein Aufstieg in eine höhere Klasse würde die Verpflichtung neuer Spieler erleichtern oder nur den Druck auf Trainer und Team erhöhen?

R.R.: Die kommende Saison wird mit Sicherheit etwas anders aussehen. Allerdings sind wir mit unserer Kaderplanung schon relativ weit fortgeschritten. Und sollten wir dieses Jahr den Aufstieg nicht schaffen, dann wird das kommende Saison das erklärte Ziel sein. Druck haben wir von Vereinsseite aus nie gespürt. Wir konnten immer in Ruhe arbeiten.

 

8. Wie ist es für dich, soviele Spieler ziehen zu lassen? Sind bereits Neuzugänge verpflichtet worden?

R.R.: Tatsächlich ist es wirklich schade, dass einige Spieler nach Sulzbach abwandern. Allerdings kann ich deren Entscheidung auch nachvollziehen und akzeptiere dies voll und ganz. Sie wollen Ihr Glück an alter Wirkungsstätte versuchen und den Verein wieder nach vorne bringen.
Hierfür wünsche ich Ihnen natürlich viel Glück und Erfolg.
Und ja, einige neue Spieler stehen schon auf unserer Liste. Aber dazu wird vorläufig noch Stillschweigen bewahrt.

 

9. Gibt es schon Zielsetzungen und Aussichten für die kommende Saison?

R.R.: Abhängig von der Klassenzugehörigkeit nächste Runde ist, wie schon oben erwähnt, entweder der Aufstieg in die A-Klasse das besagt Ziel oder eben der Klassenerhalt in selbiger.